Tränen und Glück finden sich in der Stille…

Mein Montag…

 
 
 
 
 
 

Wenn das kein absolut in den Sand gesetzter Montag war, dann weiß ich nicht, wie so ein Montag aussieht. Wie ich bereits berichtet habe, sollte Montag mein Termin bei meiner Gynäkologin stattfinden. War nun ausgesprochen wichtig für mich weil ich so einiges klären wollte, besser gesagt musste. Angefangen von dem Gutachten, dass ich Krebskrank bin und berechtigt eine Reha zu beantragen, bis hin zur Einstellung beziehungsweise Austauschens meines Medikamentes Tamoxifen, wodurch meine Augen immer schlechter werden.

Pflichtbewusst, wie es nun mal in meiner Art liegt, quälte ich mich nach 1 Stunde dumm herum sitzend aus dem Bett und machte mich auf in Richtung Badezimmer. Meine Güte, was für Ängste mich begleiteten. Weil ich alleine im Haus war kroch die Angst immer höher und hoher bis zu meinem Hals und ich bekam ein wenig Panik. Na, was soll`s – Badewasser aufdrehen heißt ja noch lange nicht anschließend auch hineinzuspringen ( die Betonung liegt auf „hineinzuspringen“)

Wow, war das anstellen des Wassers anstrengend, jetzt brauchte ich erst mal eine Kaffee- und Zigarettenpause. Ein verstohlener Blick auf meine Pendeluhr sagte mir, dass mein Bad wohl schneller von statten gehen musste als eingeplant und das obwohl ich mir noch meine Haare tönen wollte. Mein ach so geliebtes Bordeaux Rot! Mal kurz nachsehen wie weit das Wasser gestiegen war – und es war goldrichtig. Nochmal eben die Hand hinein getaucht und ‚OH JE‘ für mich die ich Wärme brauchte, Eiswasser. Gerade mal 25 Grad C. Nein, das ging gar nicht sollte ich noch an Unterkühlung  sterben oder einen Herzinfarkt bekommen, nein, das ging man gar nicht. Also Stöpsel aus der Abflussvorrichtung herausgezogen und schnell noch eine Zigarette angemacht. Nicht das ich Appetit darauf gehabt hätte, nein es war die Nervosität, weil es in meinem Zeitplan nicht berücksichtigt war, dass ich zweimal Wasser einlassen musste. Stöpsel nachdem die Badewanne halbleer oder wenn man so will halbvoll war wieder hinein und nur das heiße Wasser aufgedreht. Zigarette ausgedrückt, noch einen Kaffe geholt und wieder eine Zigarette angezündet. Vermaledeit, jetzt machte ich schon ohne jeden Grund eine Zigarette an, hatte doch gerade erst eine ausgedrückt. Jetzt mal in mich hinein hören; ‚wie ging es mir überhaupt. Keine Ahnung, es hatte auch keinen Sinn sich weiter darüber Gedanken zu machen, das stahl mir nur kostbare Zeit. Wieder ins Bad, Wasser gefühlt – na ja, vielleicht ein wenig zu heiß, aber dass war jetzt nicht so wichtig.

Ohne jegliche Zwischenfälle gelang es mir alles soweit geregelt zu bekommen. Es strengte mich schon an, aber die befürchtete Panik blieb aus. Wohl meinte mein Kater auf mich aufpassen zu müssen denn als ich mich mal kurz in der Wanne legte und nur meine Hand auf den Wannenrand legte, stupste er mich mit seiner Pfote immer wieder an bis ich mich endlich wieder hinsetzte. Wenn ich gedacht hatte das rein in die Badewanne sei anstrengend, so war das Herauskommen mörderisch. Irgendwie aber klappte es.

Zwischenzeitlich war auch meine Tochter gekommen und ich Glückspilz brauchte wenigstens keinen Mietwagen zu bestellen, weil sie vor der Uni noch kurz Zeit hatte mich zu meiner Ärztin zu fahren. So hatte ich auch ein wenig mehr Zeit. Nun bemalte ich noch mein Gesicht, wie es Indianer nun mal tun, wenn sie wichtiges vorhatten und ging noch mal eben mit dem Lockenstab durch die Haare, was ich mir aber schenken konnte, denn seit dem ich meine neuen Haare habe sind sie so weich, das sowas absolut nichts bringt.

Eigentlich hätte ich nun fahren müssen, aber ich musste noch kurz verschnaufen nahm mir noch schnell einen Kaffee – danke für die Erfindung des Kaffeeautomaten –

und zündete mir noch eine Zigarette an – so zur Entspannung. 14 Uhr 05 war ich dann in der Praxis, holte gerade Luft um mich für die 5 Minuten Verspätung zu entschuldigen doch kam ich nicht weit damit. Die Sprechstundenhilfe meinte lächelnd: „Frau….. Sie sind genau 5 Minuten zu spät um 8 Tage zu früh da zu sein.“

Da habe ich mich doch um eine ganze Woche vertan! Das kann ich aber nicht mehr auf meine Chemo zurückführen, dass war einfach Dummheit meinerseits. Bei mir war es schon der 14.4 und nicht der 7.4. Um meine Verlegenheit zu überspielen meinte ich; na, dann legen Sie mir doch schon mal meine Karte heraus, damit es kommenden Montag keine Wartezeit gibt‘.

Mir ging es einigermaßen gut und so ließ ich mir einen Mietwagen kommen und fuhr zu meiner Bank, dort hatte ich schon länger etwas zu erledigen. Reihte mich, wenn auch mit sehr zittrigen Beinen in der Warteschlange ein, musste mich an der dicken Kordel der Absperrung festhalten und irgendwie funktionierte mein Kreislauf nicht mehr so wie er es sollte. Das bekam die Dame vor mir mit und sagte, mir ginge es wohl nicht so gut und ich solle mich doch lieber hinten auf die Bank setzen, sie würde mir den Platz reservieren. Das nahm ich mehr als dankbar an. Es ging verhältnismäßig schnell und auch die Bankangestellte war sehr nett zu mir, meinte ob ich nicht hinter die Theke kommen möchte und mich dort hinsetzen wolle. Ich lehnte freundlich ab und klammerte mich an der Theke fest. Irgendwie war es mir peinlich, dass jeder so rücksichtsvoll zu mir war. Nach einer knappen Stunde war ich denn auch schon fertig und überlegte ob ich mir nun einen Wagen bestellen sollte um nach Hause zu fahren, aber da blieb mein Blick auf das Lederwarengeschäft gleich neben der Bank hängen und ich beschloss mir eine neue Handtasche zu leisten.

Ich glaube ich brauche nicht zu erwähnen, dass dies längere Zeit brauchte als die ganzen Änderungen und Neuanlagen in der Bank. Was soll’s, ich konnte sitzen, es war warm in dem Geschäft und es roch so angenehm nach Leder. Ich liebe den Geruch von Leder. Fand auch eine sehr schöne Tasche mit insgesamt 7 Reißverschlüssen (stehe ich total drauf) wovon 2 so versteckt sind, dass sie kein Taschendieb finden kann und doch so große Fächer um Papiere und Geldbörse unterzubringen. Um mit Ebay zu sprechen 3, 2,1 meins. Über Geld spricht man nicht, sonst dürfte man nicht in einem so schon teuren Vorort von Köln einkaufen gehen. Aber stellt Euch mal vor, wie stolz ich war!!! Endlich nach gut 2 Jahren mal etwas alleine gekauft zu haben!!! Meine Stimmung war auf 150. Als mich beim Verlassen des Ladens auch noch die Sonne küsste, war es wie Ostern und Weihnachten auf einen Tag.

Jetzt wurde ich leichtsinnig und beschloss von hier aus alleine und zu Fuß 25 Meter weiter die Straße herunter zu gehen und den Optiker aufzusuchen. Ein wenig hinter Atem und mit einem Boxenstop, weil ich wegen meinem Kreislauf kurz eine Wand abstützen musste kam ich am Ziel an. Sofort strebte ich die Sitzecke an und wie soll es anders sein, meinte die Optikerin ich solle Platz behalten, sie würde mir einige Brillen und einen Spiegel bringen. Irgendwie scheint es mir jeder anzusehen, wie anstrengend das für mich ist. Jetzt war es mir aber schon wesentlich weniger peinlich, denn ich sah mehr, was ich schon alles geschafft hatte. Neue Lesebrille, neue Tasche ein großes, rosa Plüschschwein verließ ich den Laden und nun bekam ich einen Höhenflug. Diagonal des Geschäftes ca. 15 Meter sah ich dann wie zufällig das Lokal wo ich vor 8 Jahren das letzte mal mit meinem Vater war und steuerte es an. Manno, auch das klappte, ging hinein und bestellte mir erst mal eine Tasse Kaffee den ich dann sogar mit einem Amaretto samt Sahnehäubchen kredenzt bekam. Natürlich wußte ich nicht was in dem Gläschen war und fragte mal nach (naiv wie ich nun mal bin dachte ich an Honig mit Sahne zum süßen des Kaffees) wurde aber eines besseren belehrt, dass sie Kaffee immer mit Amaretto und Sahnehäubschen servieren. Toll und das ganze nur 1 Euro 50. Während ich noch über den Service und den Preis nachdachte, sah ich aus dem Augenwinkel, das mich einige Leute ansahen. Wie sah ich wieder so dolle abgehetzt aus? Nein, ich kam ja nicht mal Luftschnappend in das Lokal sondern wie jeder andere auch, sonst wäre ich doch gar nicht erst hinein gegangen. Auf einmal vernahm ich, „Nein mein Gott, Elke?, Elke? bist Du es wirklich?“ Ja, ich war es wirklich und die Leute die mich erkannt hatten waren frühere Bekannte meines Vaters und dadurch auch von mir. Sie kamen gleich rüber zu mir und wir hatten eine angenehme Unterhaltung. Außer dass ich abgenommen habe, haben sie nichts an mir bemerkt. Es war schön noch mal in meiner „alten Welt“ zu sein und gleich wieder aufgenommen zu werden. Die Zeit rannte mir einfach weg. Allerdings merkte ich wie langsam das Zittern und die Zuckungen (zwar nur leicht) sich ankündigten und ich bestellte mir einen Wagen um endlich nach Hause zu kommen. War ja auch schon spät, zumindest für meine Verhältnisse. Meine Kinder erwarteten mich schon. Ich zeigte ihnen meine Errungenschaften und erzählte von meinem Tag. Dann erinnerte ich mich daran, dass sie mich schon öfters gefragt hatten, ob ich nicht mal mit ihnen unten im Sportcafe Billard spielen wolle und machte ihnen den Vorschlag, was sie auch sofort annahmen. Dort waren wir dann noch ca. 1 ½ Stunden und dann ging es endgültig nach Hause. Jetzt machte mein Körper aber schlapp. Ich kam zu nichts mehr, zog nur meine Jacke aus und legte mich auf mein Sofa. Total fertig, einfach geschafft. Gestern ging es mir auch nicht viel besser, ich habe fast den ganzen Tag verschlafen und heute bin ich immer noch nicht so ganz fit – aber es hat gut getan. Es war einfach herrlich mal wieder Mensch zu sein. Jetzt bin ich nur mal gespannt, wie mein kommender Montag verläuft. Abgesehen davon, dass ich dann wirklich einen Termin habe.(J)

Herzliche Grüße Elke 

 

Zurück zum Seitenanfang

 

 

Advertisements

6 Antworten

  1. Elke

    Liebe Freunde,
    danke dass Ihr Euch so mit mir gefreut habt und es mir auch mitgeteilt habt.
    Ich bin zwar immer noch ein wenig geschafft aber stolz wie Oskar und die
    schönste Freude ist immer noch die, die man mit anderen teilen kann. Danke Euch
    Herzliche Grüße Elke

    10. April 2008 um 01:54

  2. Sternchen

    Hallo mutiges mädchen, was soll sein ,nächsten montag besuchst du nach deinem termin
    auch noch eine frundin, weil quatschen gesund ist! und punkt, so wird\’s gemacht.
    liebe grüße camina

    9. April 2008 um 22:57

  3. Ewa-Janina

     Liebe Elke :
     wann ich habe gelesen deine : Mein Montag : so klar , so bewusst du hast das alles mit klarcheit geschrieben,
    kaum zu glauben wieviel Kraft ist bei Dir , die freunde , die Mut ,allein vielle sachen erledigen , einfach Super , die satz , : Sonne Küsste dich ; ich sagt dir , du lauft  Berg runter , das schlimmste ist Hynter dich , jetzt Reha , und dann langsam : Malochen !!! Lach ,
     Ich freue mich sehr , langsam geht dir auf besser , nur Mut Bitte nicht verlieren , ja mit die Augen , leider ich habe auch große probleme , immer schlechter ??
     aber du bist jetzt wichtiger !!!
     ich wünsche dir nächste Montag , Braw sein , ohne angst , du weis es nicht , du hast viel Kraft , Mut , Klare gedanke ,
     ich grüße dich und drücke ganz Herzlich .

    9. April 2008 um 21:51

  4. Andrea

    prima, freu, hüpf, knuddel dich

    9. April 2008 um 21:15

  5. Svenja

    Welch ein anstrengender, aber doch glücklicher, Tag für dich, liebe Elke! Hab mich für dich gefreut, dass du soviel auf die Beine gestellt hast! Klasse! Wollen wir hoffen, dass du nächste Woche auch einen guten Tag hast! Lieben Gruss… Svenja

    9. April 2008 um 20:58

  6. Mon

    Hallo Elke,
    ich hab mich richtig für dich gefreut. Ein schöner Montag, – ich denke du hast ihn dir verdient. Und ich mag auch Taschen mit ganz vielen versteckten Reißverschlüssen, nur wenn man den Schlüssel nicht immer ins gleiche Fach packt, ist es ein elende Sucherei.
    Liebe Grüße und viel Glück für nächsten Montag, wünscht dir Monré

    9. April 2008 um 14:54

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s