Tränen und Glück finden sich in der Stille…

Ich habe gekämpft, ich habe geweint… (KtgB)

 

 

y1p8RNv3HzDixEdtKchxg4OnqA9wxVqvEJ8R_aHVV0-eEpRcRqwlhn_Eo6tJIrKR-mjiT6PK2gXEbM

 

 

Ich habe gekämpft, ich habe geweint, ich bin durch die Hölle gegangen, aber ich habe niemals aufgegeben.

Gestern nun war der alles entscheidende Tag. CT und Mammographie! Meine Anspannung kaum auszuhalten und hätte mein Mann mich nicht zur Klinik gefahren, ich glaube ich hätte gepasst. In der Nacht habe ich wenig geschlafen und war ziemlich müde zumal ich insgesamt 3 Beruhigungstabletten genommen habe weil sie einfach nicht wie sonst wirkten. Erst nach der Dritten bin ich zum umfallen müde geworden und bin fast über dem Texten mit einer Freundin eingeschlafen und war am Morgen dementsprechend kaum wach zu bekommen. Ich zögerte auch alles heraus, vielleicht wollte ich gar nicht wissen, was man mir an diesem Montag den 19. zu sagen hatte. Aber dafür habe ich ja meinen herzallerliebsten Mann der kein Pardon kannte. Gott sei Dank! Sonst wäre ich heute immer noch in der Anspannung was wird bei der Untersuchung heraus kommen. Es ist schwierig vom Haupteingang der Klinik zu dem neuen Hausteil zu kommen indem die Praxis am Berg ist. Na ja, für andere vielleicht nicht, aber durch meine Luftnot und meine Panik für mich schon. Wie immer in dieser Praxis, wurde ich sehr freundlich empfangen und nachdem ich die Überweisungen und meine Versicherten Karte abgegeben hatte in den Warteraum gebeten. Nach einiger Zeit bekam ich dann einen Liter Kontrastmittel den ich innerhalb einer Stunde langsam trinken sollte. Es hat aber nicht so lange gedauert, nach knapp einer viertel Stunde hatte ich den Inhalt fast ausgetrunken als ich von einem anderen Patienten hörte man solle noch einen kleinen Rest übrig lassen. Eine Sprechstundenhilfe, die einen weiteren Patienten zur CT abholen wollte, fragte ich dann und sie meinte, ich könne ruhig austrinken aber dann würde ich nachher noch einen halben Becher bekommen. Also, wenn ich ehrlich bin habe ich nur aus Nervosität so schnell getrunken und nicht etwa weil ich Durst hatte. Ich hatte irgendwie auch Angst gehabt, dass die Zeit nicht vergehen würde. Gott sei Dank hatte ich mir ein Buch „Schmetterlinge und Taucherglocke“ eingesteckt und weil das Buch so spannend und auch irgendwie aufheiternd geschrieben ist, war die Stunde schnell um. Ich wurde abgeholt und in eine Umkleidekabine verfrachtet, sollte meine Kette, meinen BH falls vorhanden und mit Eisenhäkchen versehen, ablegen und dann warten bis man mich hinein bitten würde. Das Hineinbitten ging schneller als ich parat war, was aber in keinster Weise Anlass zu Stress gab, nein ganz im Gegenteil, die Laborassistentin war super freundlich und sagte immer wieder zu mir, ich solle mir Zeit lassen. Ein ganz fantastisches Klima! So habe ich das selten erlebt und ich war schon in viele Praxen, habe also einige Erfahrungen. Als ich dann auf der Liege lag, bekam ich eine Spritze in den Arm, es war kein Radioaktives Mittel wie ich irrtümlich schon in einem Blog vorher geschrieben habe, nein bei der CT geht es ohne Radioaktive Mittel zu. Ich habe und wollte es auch nicht weiter hinterfragen. Mir wurde dann gesagt, dass ich nach der Spritze eventuell ein heißes Gefühl bekommen würde, was ach geschah an einer Stelle auf die ich nicht weiter eingehen möchte. Dann ging es ab in den Kranz, der die Schichtaufnahmen machte. Einmal hin, einmal her, tief einatmen die Luft anhalten. Und wieder von vorne. Das ganze insgesamt 4 mal. Dann durfte ich mich aufsetzen, aber noch nicht in die Umkleide gehen falls die Aufnahmen wiederholt werden müssten. Nein, sie mussten nicht wiederholt werden und ich konnte nachdem ich meine Sachen zusammengesammelt hatte wieder ins Wartezimmer gehen und dort darauf warten, dass der Arzt mich zu sich bestellte um mit mir die Aufnahmen zu besprechen. Ich war in Hochstimmung. Keine 2-3 Wochen auf das Ergebnis warten, nein ich bekam es gleich mitgeteilt. Egal was mir der Arzt sagen würde, die Hauptsache war für mich nicht mehr warten zu müssen. Nun ja, es war mir natürlich nicht egal was ich erfahren würde, aber lieber jetzt eine böse Nachricht als wieder warten müssen und dann eventuell einen Rückschlag zu bekommen. Ich kann mit schlechten Nachrichten ziemlich gut umgehen, allerdings warten kann ich nicht, konnte ich noch nie und werde nie können. Will ich auch nicht, denn je früher ich weiß, dass der Kampf weitergeht, desto eher kann ich damit anfangen und so meine Chance verbessern. Ich habe mein Buch erst gar nicht aus meiner Tasche geholt um weiter zu lesen sondern hing meinen Gedanken nach, doch ich kann nicht sagen was ich gedacht habe, ich weiß es einfach nicht mehr. Es hätte sich auch nicht gelohnt, nachdem ich mich kurz verbotener Weise auf die Toilette zurückgezogen hatte um einen kurzen Zug an einer Zigarette zu machen, wurde ich gleich nachdem ich wieder im Wartezimmer war, auch schon zum Arzt gebeten. Ich kam mir in dem Moment vor als sei ich ein zu Unrecht verurteilter Todeskandidat. Mit Argusaugen sah ich den Arzt an, als ich den Raum betrat, wollte sehen was er mir zu sagen hatte, wollte es spüren, wollte es bevor es ausgesprochen hatte wissen, damit ich nicht aus der Fassung geriet. Sein Gesicht verriet mir nichts. Es war wie ein Pokerface, eine Fassade von einstudierter Freundlichkeit und das machte mir erneut Angst. Ich schob alle Ängste beiseite, setzte ein missglücktes Lächeln auf und begrüßte den Arzt unnatürlich überdreht, nicht wirklich wissend was ich tat, wie ich aussah, wie ich auf ihn wirkte. Er stand höflich auf, nahm mich nachdem er mir einige Schritte entgegen kam in die Arme und meinte nur, ich solle mich entspannen, was ich seltsamerweise auch sofort konnte. Nachdem ich ihm gegenüber beziehungsweise neben ihm saß, zeigte er mir die vielen Aufnahmen und sagte mir, dass es sich um keinen neuen Krebsherd handelte. Ich habe die 2 oder 3 Sätze danach nicht verstanden, weil mein Kopf nur immer wieder hämmerte; kein Krebs, kein Krebs… Alles was bei dieser CT untersucht wurde war Krebsfrei, Lymphknoten ok, keine Metastasen, die Knochen nicht angegriffen. Ich durfte leben, ich durfte jetzt ohne weitere Angst in dieser Richtung weiter leben. Ich war und bin ein Glückskind. Was sind schon Schmerzen, die ich immer noch hatte, was auch immer der Grund sei, aber es war kein Krebs. Ich erfuhr dann noch, dass meine Bauchspeicheldrüse ein wenig entzündet war, aber nicht so, dass man etwas unternehmen müsse. Wie auf Wolken ging ich, nicht ohne den Arzt in den Arm zu nehmen aus dem Zimmer und schnurstracks zur Toilette. Dort zündete ich mir eine Zigarette an und weinte wie ein Schlosshund, ich weinte wie ich noch nie geweint hatte. Ich weinte vor Erleichterung ich weinte vor Glück und ich weinte, weil meine Gefühle nicht mehr unter Kontrolle waren…

©Elke/E/L.2008

 

Herzliche Grüße Elke

 

Morgen geht es weiter, jetzt kann ich nicht mehr, ich bin immer noch wenn ich darüber schreibe oder rede total aufgewühlt. Ich danke meinem Gott und den Freunden, (auch hier), die mir immer wieder Mut zugesprochen haben..      

 

 

 

Advertisements

4 Antworten

  1. Elke

    Lieber Peter,
    Dein Kommentar freut mich ganz besonders.
    Ich kann mir denken, wie Du Dich fühlst. Du
    bist mir ein guter Freund geworden!
     
    EwaJanina,
    am 17.6. werde ich ganz doll an Dich denken. Rufe
    Dich Morgen, nein (lächel) heute mal an, wenn es
    Dir recht ist. Was das wichtigste ist, ist der Glaube
    und Deine Mitarbeit. Die Seele kann viel bewirken.
     
    Hallo Geli,
    wenn wir auch ziemlich selten von einander hören,
    aber Du bist immer zur richtigen Zeit am richtigen
    Ort. Ich habe eine neue Meinung zu Anfang und Ende,
    also mach Dich auf eine gesalzene Diskusion zwischen
    uns gefasst. Hat mir so wie so die letzte Zeit gefehlt.
     
    Ich Danke Euch allen, Ihr ward und seid mir immer eine
    willkommene Stütze.
     
    Herzlich Grüße Elke
     

    22. Mai 2008 um 03:32

  2. Goa

     
    Elke, das ist einfach  riesen klasse! Ich freue mich so sehr für Dich!
     
    Alles Liebe!
     

    21. Mai 2008 um 22:28

  3. Ewa-Janina

     Liebe Elke ,
     die gefuhl ? das kenne ich , aber eine ,ich kann nicht weinen ;
     ja wir sind Glück Kinder , bei lesen , ,alles, bei mir von den Augen -Jahr 2007 , Ich bin glücklich ,dich zu kennen , ich lerne von dir , freuen sich  von      das Leben , deine Kraft , wir haben  gewonnen , !!! Du hast gewonnen ,ich stehe von wichtige termin am 17 ,06 .08,
     ich bin Glücklich du hast geschaft , Herzliche grüße an Dich ,
     du bist Wundervoll  !!!
     

    21. Mai 2008 um 22:08

  4. Peter

    ICH FREUE MICH FÜR DICH!

    21. Mai 2008 um 21:14

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s