Tränen und Glück finden sich in der Stille…

Ein bisschen mehr Friede…

 
 
 
Miteinander 
 
 

Ein bisschen mehr Friede…

 

Ein bisschen mehr Friede und weniger Streit.
Ein bisschen mehr Güte und weniger Neid.
Ein bisschen mehr Wir und weniger Ich.
Ein bisschen mehr Kraft, nicht so zimperlich.
Und viel mehr Blumen während des Lebens,
denn auf den Gräbern blühen sie vergebens.

Peter Rosegger

 

 

Herzliche Grüße Elke

 

Zurück zum Seitenanfang
(dort befindet sich auch die Blogliste des laufenden Monats)

 

Advertisements

4 Antworten

  1. Rosalia

    Du sprichst mir aus der Seele. Dieses Gedicht habe ich einige Male zu Weihnachten verschenkt.Ich weiss nicht, was wir tun können, damit auf dieser Welt etwas mehr Frieden wird

    11. Januar 2009 um 22:09

  2. Prema

    peinlich….meine Tasten haben wieder geklemmt…..
    der komische Satz über Anette sollte so ähnlich sein: "Ich bin froh, dass ich vor ihrem Tode bei ihr war, ihr sagen könnte, dass ich sie lieb habe und mich liebevoll von ihr verabschieden konnte"
     
    Liebe Grüße

    23. August 2008 um 13:46

  3. Prema

    Hallo Elke
    Die letzten zwei Zeilen, so treffend…auch wenn wir das irgendwie "wissen" richtig verstehen-beherzigen tun wir es leider doch nicht. Wer denkt schon daran, vielleicht schon morgen jemanden für immer zu verlieren? Man hält es nicht für möglich, auch wenn wir tagtäglich von solchen Todesnachrichten bombardiert werden, aber sie sind so weit weg…im Ausland..im Krieg…Fremde….
    Meine liebe Freundin Anette, die leider schon mit 53 Heimgegangen ist, hat immer Friedhöfe besucht und war so dem Tode, der Realität sehr nah. Sie hat mir öfter gesagt "Der Tod ist nicht das Ende, da geht es weiter oder da fängt es erst an" und wir haben darüber gesprochen, dass man nicht aus dem Leben fliehen sollte mit der Hoffnung, dass es dann aus und Schluß mit Sorgen ist sondern weiter geht. Besser ist es doch, mit sich Selbst, mit Gott und mit seinen Mitmenschen in Frieden zu leben und die Friede mitzunehmen denn materilees werden wir nicht mitnehmen aber mit unseren Eigenschaften, erlerntem, Gefühlen werden wir wohl wir selbst bleiben und weiter leiden, wenn wir nichts dazu gelernt haben. Ich musste heute an Anette denken.
     
    Ich bin froh und dankbar, mit Liebe an Anette denken zu können und ihr vor ihrem Tode bei ihr war und mich liebevoll von ihr verabschieden konnte und sie zu Hause gestorben ist. Ich habe ihren Grab nie besucht.
    "Und viel mehr Blumen während des Lebens, denn auf den Gräbern blühen sie vergebens."
     
    In diesem Sinne, hoffe ich, dass alle diese beiden Zeilen beherzigen und losgehen und Frieden mit allen schliessen, ihren Groll ablegen, verzeihen und vergeben um selbst Frieden zu finden. Ganz liebe Grüße an Dich liebe Elke.

    23. August 2008 um 13:42

  4. ╬✞Nadir spaces

    Hotels
    La camera è solaOgnuno per séPresenza nuovaSi paga a meseIl padrone dubitaPagherannoGiro per stradaCome una trottolaIl rumore delle carrozzeIl mio brutto vicinoChe fuma un acreTabacco ingleseO La VallièreChe zoppica e rideDelle mie preghiereTavolo da notteE tutti insiemeIn questo hotelSappiamo la linguaCome a BabeleSerriamo le porteA doppia mandataOgnuno portaIl suo solo amore
    buone vacanxe

    clicca qui

    buon weekend  aricyao
     
    nadir

    22. August 2008 um 12:03

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s