Tränen und Glück finden sich in der Stille…

Erkenntnis…

 

 

 

"Elefanten versuchen nicht, Giraffen oder Schwalben zu werden.
Radieschen versuchen nicht Rote Beete zu werden.


Aber wir versuchen zu sein, was wir nicht sind."
Bruno – Paul de Roeck

 

Herzliche Grüße Elke

 

Zurück zum Seitenanfang
(dort befindet sich auch die Blogliste des laufenden Monats)

 

Advertisements

4 Antworten

  1. Elke

    Ja liebe Andrea,
    so einen Versuch "IHM" die Augen zu öffnen würde nichts bringen,
    da fange ich erst gar nicht mit an. Wenn er/sie damit glücklich ist
    – na gut, aber irgendwann einmal wird er in ein tiefes Loch fallen,
    und dann… Oh welch ein Gejammer über die bösen Mitmenschen…

    27. August 2008 um 22:04

  2. Andrea

    Ja, liebe Elke, wie oft ist uns in unserem Leben schon jemand begegnet, der alles daran setzte sich irgendwie auf-zuwerten. Leider vergessen diese Menschen, die so beschäftigt sind mit ihrem Schauspiel, daß sie natürlich, ohne falsche Fassade in der Regel viel mehr gemocht werden, als wenn sie stets verschen, mehr zu sein als sie sind. Wir werden sie von ihrem Fehlverhalten wohl nicht alle kurieren können.
     
    Ganz liebe Grüße sendet Dir 
     
    Andrea   

    27. August 2008 um 19:01

  3. Elke

    Liebe Prema,
    das Denken ist wichtig wie die Luft zum atmen, aber hier
    geht es wohl eher darum (denke ich) dass der Mensch
    mehr sein (darstellen) will als er ist und das ist nicht gut
    für ihn, macht ihn lächerlich für andere. Mehr werden zu
    wollen und darauf hinarbeiten dagegen ist eine tolle Sache…
    das Buch kenne ich leider nicht…
    LG Elke

    27. August 2008 um 16:53

  4. Prema

    Köstlich :-)
    Aber, wenn einer nicht den Traum vom Fliegen gehabt hätte…tausend Beispiele könnten folgen.
    Es ist doch gut, wenn wir denken können und mit Fähigkeiten ausgestattet sind um das werden zu können, was wir (noch) nicht sind.
    Kennst du das Buch "Der Möwe Jonathan"? Autor ist mir entfallen, da will ein Möwe mehr sein als nur ein Möwe der nur an Fische denkt, er sucht nach dem Sinn des Lebens und wird von anderen Möwen natürlich ausgelacht. Ein wunderbare Klassiker, mehr verrate ich nicht.
     
    Ganz liebe Grüße

    27. August 2008 um 15:16

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s