Tränen und Glück finden sich in der Stille…

Ich kann mich doch nicht ganz raushalten :-) …

 
 

Image Hosted by ImageShack.us

Na ja, so ganz kann ich mich denn doch nicht zurück halten in der "Jecken Zeit" – das wäre wider meiner Natur. Heute ist für mich der absolute Spitzentag im Kölner Karneval, denn heute geht in meinem Veedel der Zoch – und hier geht denn nun mal der Bär ab und wie ich für meine Narren hoffe, auch ohne dass ich live vor Ort bin.

Mit meinem Herzen bin ich mittendrin in dem Trubel             

 Unser Zoch ist noch vill schöner als der Rosenmontagszoch J

 

SternSternStern 

 

 Das ist mal ein Super Kostüm!!!

Image Hosted by ImageShack.us 

 

Ein Gedicht zum Fasching oder Karneval oder Fasnet!

Hei, Fasching ist, die Narren hüpfen,
die Menschen in Verkleidung schlüpfen.
Man sieht des Morgens früh um sechs,
in bittrer Kälte manche Hex.
Die fuchtelt rum mit ihrem Besen,
doch man sieht noch andre Wesen.
Kistenmännle, Teufelsfratzen,
Bären, Geisen, schwarze Katzen,
Man denkt man sei im Höllenloch,
doch da gibt’s andre Masken noch.
Da tanzen Clowns und weiße Feen,
die sich beglückt im Winde drehen.
Da sieht man Große, Bunte, Kleine,
sowie auch Affen, Hunde, Schweine.
Manche könnten ohne Larve gehen,
die meisten würden es nicht sehn
Sie wollen beschwingt und lustig sein,
und schütten so manchen Drink hinein.
Doch in des Tages langem Lauf,
da füllt sich rasch der Pegel auf.
Und dann am Abend geht es weiter,
da wird es in den Hallen heiter.
Da hängt so mancher Süffel rum,
er lächelt doof und glotz nur dumm,
sich vergeblich gegen’s würgen wehrt
weil sich der Magen umgekehrt.
Beim Tanzen wird das Ganze locker,
und an der Bar auf hohem Hocker,
das säuselt man in süßen Tönen,
Liebesschwüre in’s Ohr der Schönen.
Das endet manchmal auch im Bett,
doch der Ehepartner findet es nicht nett.
Erwacht man dann am nächsten Morgen,
so hat man plötzlich große Sorgen.
Was hab ich Rindvieh bloß gemacht,
was hab ich mir dabei gedacht.
Jetzt hängt er schief, des Hauses Segen,
und alles dieser Dummheit wegen.
Wär’ ich doch, wie die kleinen Jecken,
um zehn Uhr schon im Bett gelegen.
So schlau war ich aber leider nicht,
der Kater plagt mich fürchterlich.
Nicht alles ist an Fasching schön,
es kann auch in die Hosen geh’n.
Drum treib das Narren mit Bedacht,
mancher ist schon so aufgewacht.

~Unbekannt~

 Image Hosted by ImageShack.us

Ein donnerndes, dreifaches:

„KÖLLE ALAAF, KÖLLE ALAAF, KÖLLE ALAAF“

Eure „jecke Elke“

 

 

 

Zurück zur Hauptseite
(dort befindet sich auch die Blogliste des laufenden Monats)

Advertisements

4 Antworten

  1. Tina

    Na, hier ist es wenig mit dem Karneval, doch ich schicke dir ein herzliches " AHOI" ;-))

    24. Februar 2009 um 19:56

  2. Svenja

    Ich dachte immer, liebe Elke, dienstags wäre eigentlich schon alles gelaufen :-) Na ja, vielleicht gönnst du dir dann ja heute die Flasche Sekt aus dem Kühlschrank? Liebe närrische Grüsse von der jecken Klicki :-*

    24. Februar 2009 um 12:14

  3. Petra

    Bei uns Ist Dienstags auch immer die Hölle los.Da geben wir noch mal richtig Gas.Mannem Ahoi.LG Petra

    24. Februar 2009 um 10:31

  4. DANI´s

    Da send ich dir doch gleich ein dreifach Düsseldorf Hellau Hellau Hellau nach Kölle . Wünsche dir einen schönen Karnevalsdienstag .Lg Dani

    24. Februar 2009 um 09:19

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s