Tränen und Glück finden sich in der Stille…

Muß es eine Trennung geben…

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Muß es eine Trennung geben
 
Muß es eine Trennung geben,
Die das treue Herz zerbricht?
Nein, dies nenne ich nicht leben,
Sterben ist so bitter nicht.
 
Hör‘ ich eines Schäfers Flöte,
Härme ich mich inniglich,
Seh‘ ich in die Abendröte,
Denk‘ ich brünstiglich an dich.
 
Gibt es denn kein wahres Lieben?
Muß denn Schmerz und Trennung sein?
Wär‘ ich ungeliebt geblieben,
Hätt‘ ich doch noch Hoffnungsschein.
 
Aber so muß ich nun klagen:
Wo ist Hoffnung, als das Grab?
Fern muß ich mein Elend tragen,
Heimlich bricht das Herz mir ab.
 
Ludwig Tieck

(1773-1853)

 

 

 

… ich wünsche Euch einen guten

Start in die neue Woche…

 

 

Herzliche Grüße Elke

 

 

 

 

Zurück zur Hauptseite
(dort befindet sich auch die Blogliste des laufenden Monats)

Advertisements

2 Antworten

  1. Ewa-Janina

    Liebe Elke , Leben ist Wandern ,mit Gefhl und verstand , von geburt zum Tod , ein hoffendes Band, ein lebendes Sterben , nehme es hin, gestalte unsere kurze desein dahin.Elke ich wünsche dir , auch schöne Start in die neue Woche . lasssich herzlich umarmen , ich hab dich nicht vergessen , leider ich bin sehr selten hier , GLG ,Ewa

    2. März 2009 um 08:05

  2. Knuddel

    sehr trauriges Gedicht. Mir steht auch sowas unmittelbar zuvor.Lg. und einen guten Start!

    2. März 2009 um 07:26

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s