Tränen und Glück finden sich in der Stille…

Fröhlich ins Wochenende…

 

Image Hosted by ImageShack.us 

 

Was ist der Unterschied zwischen einem indischen und einem afrikanischen Elefanten?
– Sie haben bestimmt ganz verschiedene Postleitzahlen!

*

Im Himmel wird an die Pforte geklopft. Petrus steht auf, geht an die Tür und fragt den Davorstehenden:
"Wie heißt Du mein Sohn"?
Der Mann antwortet:
"Ich bin Egon Müller aus Ham…" Und schwupp weg ist er. Petrus ist irritiert und legt sich wieder hin.
Auf einmal klopft es wieder an der Tür, er hin, derselbe Kerl steht davor.
"Ich bin Egon Müller aus Ham.." weg isser.
Das nächste Mal passiert wieder dasselbe woraufhin Petrus zum Chef geht:
"Tach Gott, sag mal, was geht denn ab? Drei mal schon steht ein Typ bei mir vor der Tür, sagt ‚Ich bin Egon Müller aus Ham..‘ und veschwindet wieder".
Gott: "Achso, das ist Egon Müller aus Hamburg, der liegt auf der Unfallstation und wird gerade wiederbelebt."

*

Bauarbeiter zum Bauleiter:
"Chef, meine Schuppkarre macht ‚Quietsch……Quietsch……Quietsch‘."
Bauleiter: "Du bist entlassen!"
Arbeiter: "Wieso denn?"
Bauleiter: "Unsere Schuppkarren machen ‚QuietschQuietschQuietschQuietsch‘

*

Ein Verbrecher ist aus dem Gefängnis ausgebrochen. Zum Glück gibt es Fotos, die den Mann von allen vier Seiten zeigen. Das BKA schickt Kopien davon an alle Polizeidienststellen im ganzen Bundesgebiet. Schon am nächsten Tag kommt ein Telegramm aus Niederbayern:
"Fotos erhalten. Alle vier bei Fluchtversuch erschossen!"

 

 

Ernährungsbewusste Patientin: "Sind Fische gesund, Herr Doktor?" "Ich glaube schon, bei mir war jedenfalls noch keiner in Behandlung."

*

Sagt der Patient zum Doktor: "Ich kann mich nicht zwischen Operation und sterben entscheiden." Sagt der Doc: "Mit ein bisschen Glück können sie vielleicht beides haben."

*

Beklagter: "Ich kann es beschwören, Herr Richter, dass der Kläger sich wie ein Rindvieh benommen hat."
Kläger: "Das kann wirklich nur ein Esel behaupten."
Richter: "Nachdem die Personalien der Parteien festgestellt sind, erkläre ich die Verhandlung für eröffnet."

*

"Herr Doktor, Sie müssen mir helfen.
Mein Schwiegervater wird langsam senil – er sitzt den ganzen Tag in der Badewanne und spielt mit einem Gummikrokodil."
"Aber lassen Sie doch dem alten Mann dieses harmlose Vergnügen."
"Nein, verdammt noch mal. Es ist mein Gummikrokodil!"

*

 

Der Trainer sagt zum Rechtsaußen:
"Da Sie nun Nationalspieler sind, werden wir Ihr Gehalt um ein Drittel erhöhen."
"Das ist mir zu wenig! Ich will mindestens ein Viertel mehr…"

*

Der Chefarzt einer Wochenstation kommt aus dem Jahresurlaub und macht – wie üblich – seine Besichtigungs-Visite.
In der Tür des ersten Wöchnerinnen-Zimmers bleibt er stehen und sagt: "Na, was sehe ich? Einen strammen Sohn haben sie geboren. Wann war das denn?" Er bekommt die Antwort: " Am 15. August, Herr Doktor".
Der Chefarzt ist zufrieden und geht ins nächste Zimmer. In der Tür bleibt er wieder stehen und fragt: " Na gute Frau, ein schönes Mädchen haben sie entbunden. Wann war das denn?" Die Frau sagt auch: "am 15. August, Herr Doktor".
So kam es, alle Frauen hatten ihre Kinder am 15. August zur Welt gebracht.
Im letzten Zimmer, eigentlich schon ganz rhetorisch, kam wieder die Frage des Chefarztes: "Na junge Frau, sie haben ihre Zwillinge bestimmt auch am 15. August geboren."
"Nein, Herr Doktor. Ich war bei dem Betriebsausflug nicht dabei."

*

Die junge hübsche Dame erkundigt sich an der Hotelrezeption:
"Ist mein Mann schon eingetroffen?"
"Dürfte ich um den werten Namen bitten."
"Bollmann oder Bellmann oder so ähnlich."

*

Warum finden Männer Frauen in Lack, Leder und Gummi so erregend? Die riechen wie ein neues Auto!

*

Die Zugtoilette

Ein D-Zug fährt von Dresden nach Preußen – Bayern – Württemberg und wieder
zurück nach Sachsen. Im Klosett befindet sich der bahnamtliche Vermerk:

"Die Benützung des Klosetts ist nur 5 Minuten gestattet"
DAS GIBT EINEM PREUSSEN ZU FOLGENDEM VERS ANLASS:

Wer hier mal wat verrichten will,
der möge sich mal sputen.
Die Bahnverwaltung gönnt ihm nur
zum Kacken fünf Minuten.

EIN BAYER SCHREIBT DARUNTER:

Wer diesen Vers geschrieben hat,
der ist gewiss aus Preissen.
Denn wer nicht viel zu Fressen hat,
hat auch nicht viel zu scheißen.

EIN SCHWABE VERSTIEG SICH ZU FOLGENDEM VERS:

Wer aber dies geschrieben hat,
das isch gewiß a Bayer,
die fressa und de saufa viel
und scheißen wia die Reiher.

DARUNTER SCHREIBT EIN SACHSE:

Seht hier die Deutsche Einigkeit,
hier tut es sich beweisen,
den einen gönnen’s fressen nicht,
den anderen nicht das Scheißen.

DEN SCHLUSSVERS MACHT EIN ÖSTERREICHER:

wer Freud und Eintracht sehen will,
der braucht nicht weit zu wandern,
in unserem schönen Österreich,
scheißt einer auf den anderen.

 

 

Der Hahn schleppt ein riesiges Straußenei in den Hühnerstall, stellt es vorsichtig auf den Boden und baut sich vor seinen Hennen auf:
"Meine Damen, ich will ja nicht meckern, aber ich wollte euch mal zeigen, wie anderswo gearbeitet wird."

*

Lehrer: "Paul, bilde einen Satz mit Pferd und Wagen!"
"Das Pferd zieht den Wagen."
"Gut, und nun die Befehlsform!"
"Hüh"

 

In diesem Sinne „Hüh“ für ein schönes Wochende…

Image Hosted by ImageShack.us

 

Herzliche Grüße Elke

 

 

Zurück zur Hauptseite
(dort befindet sich auch die Blogliste des laufenden Monats)

Advertisements

Eine Antwort

  1. Sternchen

    Liebe Elke , Dir auch ein schönes Wochenende und erhalte Dir Deinen Humor….war schön sich schmunzelnd da durch zu lesen. Liebe Grüße Camina…

    29. August 2009 um 06:42

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s