Tränen und Glück finden sich in der Stille…

Einsamkeit im Alter ist keine Pflicht…

 

Image Hosted by ImageShack.us

 

Zurück zur Hauptseite
(dort befindet sich auch die Blogliste des laufenden Monats)

Advertisements

4 Antworten

  1. Pierre

    ich persönlich finde, das wie selbstverständlich auch ältere Menschen in unsere Gesellschaft besser integriert werden sollten. Gebt ihn eine Aufgabe, und ihr werdet sehen, was in älteren Menschen steckt. Bei einigen Menschen finde ich passt dieser bekannter Spruch: Eine Mutter kann 10 Kinder groß ziehen, aber 10 Kinder keine Mutter. Ich finde es persönlich, sehr traurig, das zu viel ältere Menschen Überfallen auch übers Ohr an Haustürgeschäften gehauen werden. Warum? Es gibt da noch genug andere Beispiele, auch Fragen…@Gabi: Für Dich/ Euch ist so etwas (Schneeschippen) selbstverständlich. Da wird eben auch mal ein schwerer Einkaufsbeutel vor der Wohnungstür mit abgesetzt. Oder die Haustür aufgehalten, wenn man ältere Hausmitbewohner gerade ankommen sieht. So etwas sollte selbstverständlich sein…. Da braucht man auch kein Knigge zu lesen….Liebe Grüße Pierre

    3. September 2009 um 13:37

  2. Elke

    Ja, ich gebe Euch Beiden prinzipiell recht, aber man muss auch sehen, wie schnellebig unsere Zeit ist und das die Medien so vieles Übel berichten, dass sich die älteren Menschen die alleine wohnen wohl oder übel schützen indem sie sich etwas abschotten. Und hier sind wir, die noch etwas jüngeren gefragt, genau wie Du Gabi es machst auf die älteren Menschen zugehen, gerade in der Nachbarschaft, denn sie vertrauen uns – sie kennen uns! Aber was ich auch zu bedenken gebe, weil ich es leider sehr oft gesehen habe, sind die Menschen, die sich nochmal mit einem Partner zusammentun möchten und wo die Kinder sie als "vollkommen kindisch und Verantwortungslos abstempeln. Ich hätte mir für meinen Vater gewünscht, das er noch einmal eine Partnerin findet, irgendwie wollte er nicht und hat so nur uns Kinder (2) gehabt mit denen er kommunizieren konnte. Dabei finde ich es wichtig, dass man auch unter gleichaltrigen Gespräche führt, denn ihre Bedürfnisse und Interessen sind ganz andere als die von Jüngeren. Irgendwie finde ich es schade das soviele Kinder ihre Eltern entmündigen wollen, denn sie bewirken genau dies das die älteren Menschen aufhören wirklich zu leben, weil sie nicht als störrisch und egozentrisch gelten wollen… es gehört ein wenig Einfühlsamkeit dazu älteren Menschen ihre Würde zu lassen…ich danke Euch für Eure sehr guten Kommentare…drück Euch lieb Elke

    3. September 2009 um 09:14

  3. - Pusteblume

    Einsamkeit …kennt viele Namen – sang einmal Christian Anders! Da ist was dran und da muß ich Sternchen beipflichten, dass viele "Alte Leute" sich sehr einigeln und Nähe nicht zulassen, kein Vertrauen haben. Was wiederum in unserer manchmal "schlechten Welt" auch gerade für Ältere recht schwierig ist. Und die Angst kommt da auch noch hinzu, ein Fremder könnte es nicht gut meinen.Jüngere Menschen haben nicht "diesen Draht" zu Älteren, finde ich, das begreift man erst, wenn man selbst älter wird.Uns gegenüber wohnt eine alte Dame, völlig allein, ohne irgendwelche Angehörige. Sie ist immer dankbar für ein Schwätzchen vor der Haustür…oder ich bringe ihr mal ein Stück Kuchen und sie hält mich gleich fest für ein paar Worte. Im Winter fegten wir ihren Bürgersteig frei von Schnee….worüber sie unendlich dankbar war. Es sind so kleine Dinge, die uns das Miteinander erhalten sollten. Ein paar nette Worte und ein klein wenig Hilfe, dafür sind die Menschen schon dankbar.Liebe Knuddelgrüße von Gabi

    3. September 2009 um 06:59

  4. Sternchen

    Einsamkeitsgefühle mögen zwar durch äußere Umstände ausgelöst sein, sind jedoch vielmehr eine Frage der inneren Einstellung. Selbstablehnung, die Angst vor Ablehnung durch andere und eine negative Einstellung anderen Menschen gegenüber können sich dahinter verbergen. Liebe Elke das ist ein sehr wichtiges Thema, heute wo fast Jeder 3. um die 70 allein lebt. Wenn wir der Einsamkeit entgegenwirken wollen, müssen wir uns aus unserem Elfenbeinturm begeben, Kontakte zu anderen Menschen riskieren und ihnen vertrauen. Wünsch Dir eine ruhige Nacht… Drück Dich Camina..

    3. September 2009 um 00:22

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s