Tränen und Glück finden sich in der Stille…

Auslagerungsdatei automatisch löschen beim Herunterfahren…

 
 

Auslagerungsdatei automatisch löschen beim Herunterfahren

Viele Anwender achten bei der täglichen Arbeit sehr auf Sicherheit – damit unterscheiden sie sich von einigen Entwicklern, deren Programme Passwörter im Klartext verarbeiten. Auf diese Weise landen vertrauliche Daten unter Umständen in der Auslagerungsdatei und könnten von dort ausgelesen werden.

Dies ist zwar mit einem gewissen Aufwand verbunden, doch nicht alle Datendiebe scheuen Mühen.

Deshalb sollten Sie Ihr System über einen kleinen Eingriff in die Registry so konfigurieren, dass die Auslagerungsdatei bei jedem Herunterfahren automatisch gelöscht wird:

Öffnen Sie den Registrierungs-Editor, indem Sie auf „Start“ klicken und anschließend den Befehl „regedit“ in das Suchfeld eintippen. Drücken Sie anschließend die Eingabetaste.

Im Registrierungseditor navigieren Sie zu dem Schlüssel „HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management“.

Klicken Sie dort im rechten Fenster mit der linken Maustaste doppelt auf den Eintrag „ClearPageAtShutdown“. Als neuen Wert tragen Sie „1“ ein.

Anschließend können Sie den Registrierungseditor schließen. Beim nächsten Herunterfahren Ihres Rechners wird die Auslagerungsdatei automatisch gelöscht und Sie haben die Sicherheit Ihres Systems erhöht.

Hinweis: Falls Sie den Eintrag „ClearPageAtShutdown“ nicht finden können, klicken Sie im Registrierungseditor auf das Menü „Bearbeiten/Neu/DWORD-Wert“ und legen Sie diesen Wert an.

Gesehen bei computerwissen.de

 
 
herzliche Grüße Elke
 
 

 

Zurück zur Hauptseite

Advertisements

3 Antworten

  1. Fee

    Liebe Elke,ich habe soeben alles gefunden und geändert. Danke!lg Reni

    27. November 2009 um 00:17

  2. Böser

    Vielen Dank für Deinen Sicherheitstipp, Elke! Aber besser und sinnvoller wäre meiner Meinung nach, das eigene Netzwerk und den PC mittels Sicherheitssoftware so abzuschotten, daß ein unberechtigter Zugriff übers Netz nur mit unverhältnismäßig großen Aufwand (zu 100 % kann mans leider nie verhindern!) möglich ist. ;-)Und da fängt man dann am besten mal mit dem eigenen WLAN an, denn Funkimpulse enden nicht automatisch an der Grenze zum Nachbargrundstück! Ein Beispiel: wenn ich einen Blick auf die Software meiner WLAN-Karte werfe, sehe ich in der Nachbarschaft ein völlig ungesichertes Funknetzwerk (keine Verschlüsselung, sogar noch nicht mal ein Paßwort als Einlogschutz!) … kaum zu glauben!!! Und für durch Leichtsinn entstehende Schäden haften solche User (zusätzlich zum eigenen Schaden) natürlich auch noch, die Rechtsprechung ist da ziemlich eindeutig …Liebe Grüßevombösen Wolf

    26. November 2009 um 16:39

  3. Fee

    Danke für deinen Tip. Werde ich machen. Dank dir weiß ich jetzt, dass es auch eine Auslagerungsdatei gibt… ;)))lg Reni

    26. November 2009 um 13:35

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s