Tränen und Glück finden sich in der Stille…

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür…

 

 

Ein kritisches Gedicht über die Bedeutung

der Weihnachtszeit

 

 

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür
na und, was kann denn ich dafür?

Die Lichter brennen wie eh und je
mir tut dabei die Seele weh.

Als Kind hab ich die Zeit gemocht
da hat mein Herz wie wild gepocht.

Die Zeit der Liebe und Geborgenheit
es war einmal – jetzt ist’s Vergangenheit.

Aufs Christkind hab ich mich gefreut
und habe keine Müh gescheut,

die Wünsche aufzuschreiben
doch sollten es nur Wünsche bleiben.

Ein Fest der Liebe soll dies Weihnacht sein
doch wer kann schon seinem Feind verzeihen?

Was bleibt von alter Weihnachtspracht
wenn’s hier und da auf Erden kracht?

Die Weihnachtszeit, die heiligen Tage
Geschenke nur so viel man trage.

Wo bleibt die Liebe und der Sinn vom Fest
wenn ihr Gewalt und Krieg vergesst?

Von Liebe kaum noch eine Spur
die Menschen bleiben einfach stur
der Mensch denkt an Geschenke nur.

Da ist was faul was jeder weiß
doch jedes Jahr der gleiche Scheiß.

Der Glaube selbst der kann’s nicht sein
aus Tradition dann eher schon.

Ich steig da aus, will nicht so sein
vertrage auch den Spott und Hohn
Weihnachtszeit – welch Illusion.

Ans Christkind hat ich einst geglaubt
ein Fest der Liebe, ich hab’s geglaubt,

doch längst ist der Kult verstaubt.
Die Köpfe sind vernagelt, die Seelen zugeschraubt.

Ein Fest der Liebe hier auf Erden?
Wann werden die Menschen klüger werden?

" Fröhliche Weihnacht überall "
leider ist’s nur Rauch und Schall!

~ Unbekannt ~

 

 

Mit einem adventlichen Gruß wünsche ich Euch einen fröhlichen aber auch nachdenklichen Donnerstag

 

Herzlichst Elke

 

Zurück zur Hauptseite

Advertisements

Eine Antwort

  1. - Pusteblume

    Guten Morgen liebe Elke,…ja, irgendwie stimmt doch dieses Gedicht. Alles ist nur noch Schall und Rauch. Wir sind eine Mitläufer-Gesellschaft geworden. Müssen jeden Schei….mitmachen, nur der Sinn an Weihnachten geht dabei verloren. Manchmal frage ich mich auch: was ist aus unserer schönen Welt geworden. Wie schön war doch unsere Kinderzeit, da war Weihnachten noch wirklich Weihnachten. Ich wünsche mir manchmal sehr diese Zeit zurück. Wir haben Weihnachten noch richtig zelebriert mit allem, was dazu gehörte…auch mit in die Kirche gehen. Heute geht´s nur noch um Geschenke, je größer desto besser….man muß ja mithalten können. …und die Welt da draußen schreit auf durch Kriege und Hungersnot. Bei uns herrscht nur Gier! Beschämenswert!!!!Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag und danke für den nachdenklichen Blog.Liebe Knuddelgrüße von Pubu

    10. Dezember 2009 um 07:24

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s