Tränen und Glück finden sich in der Stille…

Dies und Das zum Ostern-Ausklang…

 

Dies und Das zum Ostern-Ausklang

 

 

 

 

 

 

Ostereier wohin das Auge sieht

Image and video hosting by TinyPic 

 

 

Probleme der Osterhasen

 

Denkt Euch ich habe Osterhasen gesehen,

sie waren beim Finanzamt zu betteln und fleh´n.

Denn das Finanzamt ist gerecht und teuer,

verlangt von Osterhasen Einkommensteuer.

 

Das Amt wollte wissen, ob es angehen kann,

dass ein Osterhase so viel verschenken kann.

Das Finanzamt hatte es nicht kapiert,

wovon der Hase alles finanziert.

 

Der Osterhase: "Zwerge stellen die Geschenke her",

da wollte das Finanzamt wissen, wo die Lohnsteuer wär.

Für den Wareneinkauf müsste es Quittungen geben,

und die Erlöse wären anzugeben".

 

"Ich verschenke Spielzeug an Kinder " wollte der Hase sich wehren,

dann wäre die Frage der Finanzierung zu klären.

Sollten die Hasen vielleicht Kapitalvermögen haben,

wäre dieses jetzt besser zu sagen.

 

"Viele Zwerge besorgen die Teile,

und basteln die vielen Geschenke in Eile"

Das Finanzamt fragte wie verwandelt,

ob es sich um innergemeinschaftliches Gewerbe handelt?

 

Oder kämen die Gelder, das wäre ein besonderer Reiz,

von einem illegalen Spendenkonto aus der Schweiz.

"Ich bin doch ein Osterhase, ich arbeite ohne Geld",

Ich beschenke doch die Kinder in der ganzen Welt."

 

"Aus allen Ländern kommen die Sachen,

mit denen wir die Kinder glücklich machen."

Dieses wäre ja wohl nicht geheuer,

denn da fehle ja die Einfuhrumsatzsteuer.

 

Das Finanzamt von diesen Sachen hatte keine Ahnung,

meinte dies wäre ein Fall für die Steuerfahndung.

Mit diesen Sachen, welch ein Graus,

fällt das Ostereierbeschenken nächstes Jahr wohl aus.

 

Denn das Finanzamt sah es nicht ein,

und entzog dem Osterhasen den Gewerbeschein.

Und ich konnte es nicht glauben,

den Hasen will man das Ostereischenken berauben?

by Gerhard Rieger

Image and video hosting by TinyPic 

Osterlamm oder meine Winterkollektion 2010/11

Image and video hosting by TinyPic 

Montag 5.04.2010

Heute vor 102 Jahren findet in Basel das erste offizielle Länderspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft statt: Das Deutsche Reich verliert gegen die Schweiz mit 3:5.

Image and video hosting by TinyPic

Osterbotschaft

Image and video hosting by TinyPic

Eine kleine Geschichte die ich mit meiner, damals vielleicht 4 oder 5 jährigen Enkelin, erlebte. Ich war mit ihr einkaufen. Sie hüpfte immer gut gelaunt neben mir her. fragte dies und das und wollte natürlich auf alles eine Antwort. In der Metzgerei dann: Der Laden war proppe voll. Omiii, warum muß man dem Mann für die Wurst was bezahlen? Omiii, warum müssen wir warten? Du hast doch gesagt uns pressiert’s. Mama wartet doch zu Hause Sag doch dem Mann daß wir gehen müssen er soll uns doch das bißchen Wurst geben. Auf meine Antwort hin, daß die anderen vor uns da waren, und es vielleicht auch eilig haben, meinte sie, das glaube ich nicht. Oder: sie legte ihr Köpfchen schief und schaute nachdenklich zu mir hoch. Die haben doch keine Mama zu Hause die auf sie wartet, oder doch??

Plötzlich stupste sie die Kundin, die neben ihr stand und meinte: gell, wenn’s meine Omi eilig hat, muß man ihr doch die Wurst ganz schnell geben, oder nicht? Die Frau war sehr verständnisvoll und erklärte ihr das selbe was ich ihr schon zuvor sagte. So ging es zur Belustigung der anderen Awesenden eine ganze Weile weiter. Ich versuchte ihr auf alles eine Antwort zu geben, was mir bis da hin auch gelang. Den anderen Kunden sah man an, daß sie wie meine Enkelin, wenn nicht noch mehr, auf meine Antworten gespannt waren. Mir wurde heiß und kalt als ich merkte wie sie eine alte Dame, die neben uns wartete, immer von unten bis oben musterte. Mir schwante nicht’s gutes als ich mir die Frau näher anschaute. Oh, ich kannte die Blicke meiner Enkelin und war auf manches gefaßt, aber nicht auf das was dann kam. Natürlich in Brustton der Überzeugung und in voller Lautstärke. OOOmii, ist die Frau da eine Hexe???

Mir wurde mal wieder heiß, aber bevor ich etwas sagen konnte, sagte die Frau schon: nein kleine Maus, ich bin ganz bestimmt

keine Hexe. Warum meinst Du denn das? Die kleine Maus, wieder in voller Lautstärke: weil Du einen Buckel hast und auch so eine lange Nase. Wo hast Du denn Deine schwarze Katze? Oh, ich wollte sie stoppen. Sie plapperte und plapperte und war nicht zu bremsen. Ich erklären ihr daß man das nicht so fragen kann, aber da kam ich gerade recht . Omi Du sagst doch immer daß man alles ,, fragen soll was man nicht weiß, sonst bleibt man doch dumm. Ich will aber nicht dumm sein. Das kam ziemlich energisch.

Plötzlich kam eine Männerstimme aus dem Hintergrund: wo sie recht hat, hat sie recht.

Die Frau, um die es eigentlich ging sagte auf einmal ganz freundlich zu meiner vorlauten Maus, wie sie sie schon vorher nannte: Ich war krank und mußte operiert werden, daher habe ich einen anderen Rücken als die anderen, und meine Nase, die hat mir der liebe Gott halt so mitgegeben. Meine Enkelin schaute sie mit großen Augen an und ich dachte schon, was kommt denn nun noch.

sie sagte:

 

da war der liebe Gott aber nur Gott und nicht lieb.

 

Es wurde sehr still in dieser Metzgere Ihr könnt mir glauben, es hat niemand gelacht oder sonst eine Bemerkung gemacht. Für mich ging der Einkauf noch sehr gut aus. Heute ist die kleine Maus eine gestandene 30 jährige Frau und ich habe immer noch sehr viel Freude an ihr.

(unbekannt)

 

Wie ich finde eine schöne Geschichte die irgendwie in die Osterstimmung passt, und auch ein wenig zum Nachdenken anregt. Die Logik der Kleinen ist nicht von der Hand zu weisen.

Image and video hosting by TinyPic

 

Ich wünsche Euch einen angenehmen Ostern-Ausklang und einen guten Wochenbeginn mit viel Sonne am Himmel und ebenso viel Sonne in Euren Herzen.

 

Herzliche Grüße Elke

 

 

 

Zurück zur Hauptseite

Advertisements

2 Antworten

  1. Barbara

    hallo liebe Elke, für wahr eine schöne Geschichte und sie zeigt mal wieder, wie die Wahrheit so unverblümt und unschuldig aus dem Kindermund daherkommt….wir Erwachsenen tun uns da immer schwer…aus lauter Höflichkeit und Rücksichtnahme…sagen wir halt nicht immer das, was wir denken und fühlen…aber wie erfrischend ist es kleinen Kindern zu lauschen, wenn sie etwas fragen oder zu sagen haben…ich genieße es ebenso, wie viele andere Omis und Opis…in diesem Sinne eine schöne Zeit und dir liebe Elke alles Liebe und Gute, schönen Gruß von Barbara

    9. April 2010 um 08:00

  2. Peter

    Danke Elke und schöne Woche für Dich!

    5. April 2010 um 21:25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s