Tränen und Glück finden sich in der Stille…

 

Irgendwann stirbt jeder
Die Wahl

Advertisements

16 Antworten

  1. Liebe Elke,
    ich ringe mit den passenden Worten, doch sie wollen mir nicht in Sinn. Der Geist weigert sich, solch harte und beklemmende Themen anzunehmen und zuzulassen. Man kann der Hilflosigkeit, der man von Außen ausgeliefert ist, nicht wirklich gerecht werden. Ich wünsche Dir Kraft und alles Gute für jeden neuen Tag.

    Sei lieb gedrückt.
    Christian

    30. Mai 2011 um 21:18

    • Lieber Christian,

      wenn man sich wirklich mit dem Schiksal oder dem Leben auseinandersetzt, dann merkt man, wie unwichtig der Einzelne in der Natur ist. Sollte aber nicht übertragen werden auf Freunde…

      danke für Deinen Kommi… lieb drück Elke

      31. Mai 2011 um 19:04

  2. Liebe Freunde und interessierte Besucher,

    ich möchte Euch noch mal meinen Dank für Eure Anteilnahme ausdrücken. Vor allem Dir liebe Karin, dass Du Dich doch getraut hast mich anzuschreiben – und Dir auch mein Mitgefühl zu Deinem Verlust Deiner Schwester ausdrücken. Ich sehe an meiner Familie wie sehr sie ebenfalls durch diese Krankheit in Mitleidenschaft gezogen sind und weiss, wie Du Dich fühlst. Melde mich in den kommenden Tagen mal bei Dir.

    In den nächsten Tagen versuche ich denn doch noch mal ein Bildchen zu basteln und in Eure GB einzustellen. Habt noch eine schöne Restwoche…

    herzlichst Elke

    25. Mai 2011 um 23:43

    • liebe elke,ich bin ganz gerührt, dass grade du -das mitgefühl und den trost brauchst, den du mir gibst.
      es ist sehr schmerzlich jemanden den man liebt zu verlieren, mit anzusehen wie sie
      die letzten wochen gelitten hat und nicht helfen zu können,sondern nur dazu sein, sie die nähe spüren zu lassen, ihr die hand zu halten und ihr geschichten vorzulesen die sie so gerne hatte – ist so schwer gewesen, das ich manchmal glaubte es nicht mehr bewältigen zu können!und doch ist man in dieser situation stark und versucht diese stärke abzugeben – wie oft nahm ich ihre hand und betete inbrünstig im stillen lieber gott gib ihr von meiner kraft und lass sie gesund werden. ich zweifele ob es einen gott gibt,
      der solches leid zulässt!
      liebe elke ich wünsche dir auch eine schöne
      attackenfreie woche *und sei ganz lieb von mir gedrückt*

      26. Mai 2011 um 15:57

  3. carry007

    liebe elke,ich habe lange mit mir gerungen,dir zu schreiben – man ist so hilflos und es fehlen einem die worte.
    ich kenne deine leidensgeschichte und
    ich kenne COPD – meine schwester hatte
    diese krankheit – und verstarb am 4.4.
    dieses jahres – ich weiss wie sie gelitten hat und kannte die panik attacken die sie
    durchlitten hatte.ab oktober 2010 konnte sie
    ohne rollstuhl garnicht mehr – sie war nur noch haut und knochen und ihr bauch war vom vielen cortison ganz aufgedunsen – und von oktober bis zu ihrem tode war sie bis zu 12mal im krankenhaus.ihr herz hatte sehr gelitten unter COPD und am 4.4.hörte es auf zu schlagen.sie hat so gerne gelebt und hat gehofft und leider verloren.ich bin traurig.
    liebe elke ich bewundere dich wie du mit deiner krankheit umgehst und wünsche dir
    – ja was wünsche ich dir – keine panik attacken mehr – ruhe und den liebenden beistand deiner familie
    *ich grüsse und umarme dich karin*

    24. Mai 2011 um 18:19

  4. Wie auch meinen „Vorschreibern“ fällt es auch mir schwer, hier die richtigen Worte zu finden.
    Aber eines weiß ich schon lange: ich bewundere deine Kraft und deinen Optimismus schon seit ich dich kenne – und davon hab auch ich lernen können, uns so hilfst du vielen Menschen auch weiter!

    alles alles Liebe und Gute für dich und deine Familie!

    ich drück dich virtuell

    Vera

    23. Mai 2011 um 22:15

  5. Liebe Elke, finde keine richtigen Worte.
    Eines aber möchte ich dir sagen, du hast mir sehr geholfen, vorsichtig mit der Hilfe der Medizin umzugehen, es geht mir wieder gut.
    Ich denke viel an dich, Klaus

    23. Mai 2011 um 13:41

  6. Liebe Elke,

    ich bin sehr traurig über das was Du schreibst und sprachlos. Das ist schon krass, wenn man so eine Nachricht bekommt. Ich bewundere Dich, wie Du damit umgegangen bist.

    Ich drück Dich ganz lieb und wünsche Dir alles Liebe und Gute.

    Liebe Grüße
    Harald

    21. Mai 2011 um 06:58

  7. Danke liebe Freunde, es ist schön zu sehen, dass man nicht mit sich und seinem Schiksal alleingelassen ist. Ihr schreibt, Ihr könntet mir nicht helfen?! – Das ist falsch!!! Schon alleine Euer Dasein ist Hilfe für mich und dafür danke ich Euch sehr…

    seid ganz lieb umärmelt ich habe Euch lieb…
    herzlichst Elke

    20. Mai 2011 um 14:22

  8. …würde Dich gerne in den Arm nehmen, Dir tröstende Worte sagen, die Hoffnungslosigkeit einfach fortwischen und dennoch bin ich sprachlos.
    Mein liebes Seelchen, Du bist echt tapfer!!!
    Deine Pusteblume

    20. Mai 2011 um 13:30

  9. Lilofee

    Das Gedicht geht zu Herzen.
    Alles Gute und Kraft für die nächste Zeit.
    Ich kenne zwar nicht deinen Schmerz und dein Leid, aber das Gefühl der Einsamkeit und Trauer hatte mich lange im Griff.
    Ich versuche, dir meine Hand zu reichen, wenn du sie möchtest…
    herzlichen Gruß von Lilofee

    19. Mai 2011 um 19:38

  10. Liebe Elke, mir fehlen die Worte und es ist schwer Dir zu Antworten.Nur soviel ,ich denke oft an Dich,sei ganz lieb umarmt von mir,liebe Grüße Erika

    19. Mai 2011 um 14:15

  11. fudelchen

    ♥ Alle Gute für dich ♥

    19. Mai 2011 um 13:18

  12. *schnief*

    … danke das du immer so offen schreibst, denn nicht jeder traut sich das in seinen Blogs .

    …auch mir fällt es sehr schwer hier jetzt zu antworten…

    …ich denke wirklich oft an dich, weil ich dich bewundere für deine Kraft und deinen Kampf gegen Krankheit…

    Ich drücke Dich auch ganz doll … pass auch gut auf Dich auf und auch alles Liebe für deine Familie :)

    GLG TimeBandits

    19. Mai 2011 um 12:27

  13. Ich werde nicht viel schreiben, nur einen satz..
    Ich drücke dich von ganzem herzen..
    Traurig bin, sehr traurig.. ;-(

    19. Mai 2011 um 11:28

  14. Worte können kaum beschreiben,
    wie Du leidest und Dich fühlst,
    Sätze können nie erzählen,
    wie Du Deine Wunden kühlst.

    Leben trägt, bedeutet Hoffnung,
    jeder Atemzug der zählt,
    Schicksal ist, was wir bekommen,
    keine hat es je gewählt.

    Zaubereien gibt es keine,
    nichts was ich Dir geben kann,
    meine Hoffnung für Dein Leben,
    kämpfe Dich durch diesen Gang.

    Wörter sind zuweilen einfach,
    doch der Glaube macht uns stark,
    wo der Wille versetzt Berge,
    stärkt das Herz Dich bis in das Mark…

    GLG

    Maccabros

    19. Mai 2011 um 06:36

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s